Der nackte Wahnsinn

10. / 16. / 17. / 22. / 23. November

2018

“Der nackte Wahnsinn”
Eine Farce in 2 Akten
von Michael Frayn

Regie: Christine Unterseer

Co-Regie: Kurt Weiß & Marianne Keuschnig

Personen Darsteller
Dotty Otley als Mrs. Clackett Lea Unterseer
Garry Lejeune als Roger Tramplemain André Schwestka
Brooke Ashton als Vicki Theresa Göschl
Frederick Fellowes als Philip Brent und Scheich Marcus Bauer
Belinda Blair als Flavia Brent Laura Fradl
Selsdon Mombray als Einbrecher Seppi Staudhammer
Lloyd Dallas, Regisseur Hugo Huber
Poppy Norton-Taylor, Regie-Assistentin Sylvia Müller
Tim Allgood, Inspizient Stefan Thalmeier

 

Hinter der Bühne:

Bühnenbau: Oberlandler Volkstheater Penzberg e.V., bearbeitet von Harlekin
Ausstattung / Requisite: Xandi Fradl
Laura Denz
Technik: Stephan Häfele
Maxi Unterlinner
Souffleuse: Inge Warter
Christine Unterseer
Maske: Lisa Steiner
Nicole Ligl-Meier

 

Der nackte Wahnsinn“ ist eine der berühmtesten Komödien des 20. Jahrhunderts. Die Idee zu seinem Welterfolg kam dem britischen Dramatiker Michael Frayn, als er eines Abends die Aufführung eines seiner Stücke von der Seitenbühne aus sah und feststellen musste, dass es „von hinten lustiger als von vorne“ war. Frayn zeigt mit spritzigem, intelligentem Humor Künstler von ihrer menschlichsten Seite. Hier ist zu erfahren, was jeder schon immer gern über das Theatermachen wissen wollte

Inhalt:

Konzentrieren wir uns auf die Türen und auf die Sardinen. Auftritte, Abgänge, Sardinen rein, Sardinen raus. Das ist Theater. Das ist Leben. Zack, zack, zack.“

Die Schauspieltruppe eines Tourneetheaters steht mit der Farce „Nackte Tatsachen“ kurz vor der Premiere. Bei der Generalprobe liegen die Nerven blank, denn nichts klappt: Die geplagten Schauspieler sind nicht sehr textsicher und verpassen Auf- und Abtritte, Kulissentüren klemmen, Requisiten liegen an der falschen Stelle. Zudem lenken diverse Lieb- und Feindschaften die Akteure von der Probe ab. Der Regisseur ist verzweifelt und die Darsteller sind es nicht minder, soll sich doch in wenigen Stunden der Vorhang zur Premiere heben. Keiner glaubt mehr an den Erfolg der Aufführung. Aber, oh Theaterwunder, trotz aller Pannen kommt es irgendwie doch noch zur Premiere. Doch das ist erst der Anfang dieses rasanten Spektakels. Die Truppe geht mit dem Stück auf Tournee. Bald finden die Eifersüchteleien und Streitigkeiten der Schauspieler nicht mehr nur hinter, sondern auch auf der Bühne statt. Zunächst versuchen sie noch, für das Publikum den Anschein der Normalität zu wahren. Doch gegen Ende der Tournee entgleitet ihnen vollends die Kontrolle. Von Berufsehre und professionellem Theaterbetrieb keine Spur mehr: Es geht auf der Bühne genauso chaotisch zu wie dahinter – der nackte Wahnsinn!